top of page

WAS MAN SÄT

Theater

WAS MAN SÄT
WAS MAN SÄT

Zeit & Ort

1 weitere Termine

29. Juni 2024, 19:00 – 23:00

Wiesbaden, Nerostraße 24, 65183 Wiesbaden, Deutschland

Über die Veranstaltung

WAS MAN SÄT

Theater

Unter welchen Umständen kann eine Saat blühen und gedeihen? 

Wieviel Glück und wieviel Liebe braucht der Mensch?

Nachdem ihr ältester Bruder stirbt, versucht sich Jacke einen eigenen Reim auf die Welt zu machen. Inmitten der aufkeimenden Pubertät trotzt sie mit ihrer Lebenslust den lebensverhindernden Umständen und der übertriebenen Frömmigkeit in ihrer Familie. Dabei erforscht sie die Grenzen zwischen Leben und Sterben, Lust und Schmerz.

Als Schauspielerinnen lernten wir, Florenze Schüssler (Jahrgang 1991) und Lina Habicht (Jahrgang 1994) uns in Wiesbaden kennen. Aus Lust und Interesse schrieben wir gemeinsam die Theaterfassung des preisgekrönten Romans „Was man sät“ von Marieke Lucas Rijneveld für einen Monolog, gespielt von Florenze Schüssler. 

Die Regie übernahm Lina Habicht.

Lina Habicht, geb. 1994, studierte Schauspiel an der Otto Falckenberg Schule München und spielte im Rahmen ihres Engagements am Hessischen Staatstheater Wiesbaden zwischen 2018 und 2023 um die 30 Rollen (z.B. den Conférencier in „Cabaret“,) inszenierte 2020 einen eigenen feministischen Liederabend („Salon Jugendstil“), und als erstes Schauspiel 2023 „Was man sät“ in der Wartburg.

Sie strebt stets eine gendernonkonforme Interpretation der Figuren an, die sie spielt und inszeniert queerfeministisch.

Für den Stoff „Was man sät“ entschied sie sich, weil hierbei eine Person im Mittelpunkt steht, deren Geschlecht nicht spezifisch genannt wird, und deren Schwierigkeiten in der Adoleszenz in den Themenbereichen Sexualität und mentale Gesundheit losgelöst von Gender betrachtet werden. Lina beobachtet im eigenen Umfeld und im gesamtgesellschaftlichen Kontext einen stetigen Anstieg der Fälle von Menschen mit Depressionen. Dem Umgang mit solchen widmet sie „Was man sät“.

https://www.staatstheater-wiesbaden.de/schauspiel/lina-habicht/ https://agenturdanilow.de/work/lina-habicht/

Florenze Schüssler, in Berlin geboren, in Nürnberg aufgewachsen, hat am Thomas-Bernhard- Institut der Universität Mozarteum Salzburg Schauspiel studiert. Sie war bereits in Gast- und Festengagements in Wien, München, Düsseldorf, Weimar, Wiesbaden u.a. engagiert und steht außerdem regelmäßig vor der Kamera, zuletzt für Musikvideos von FJAAK und Wanda.

https://www.filmmakers.eu/de/actors/florenze-schuessler

19 Uhr öffnet die Bar

Eintritt: 10€ reduziert, 15€ regulär, 20€ Unterstützer*innenpreis

20:15 Uhr WAS MÄN SÄT, im Theaterstudio

danach Kneipe

Reservierungen empfohlen an musik@walhalla-im-exil.de, 

nur 30-40 Plätze je Vorstellung.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page